Alles ist Energie - Crashkurs in Physik

Wie funktioniert unser Universum wirklich? Welche Gesetzmäßigkeiten herrschen vor? Eine wissenschaftliche Annäherung an das Thema "feinstoffliche Energie" und die Beschaffenheit unseres Universums. 


Wie viele von euch wissen, bin ich von Haus aus ja klassische Naturwissenschafterlin und habe neben dem ganzen intuitiven Klimbim auch einen ganz logischen Zugang zum Thema ENERGIE- und GEISTHEILEN.

Da es vielen immer noch schwer fällt die SPIRITUELLEN FEINSTOFFLICHEN DIMENSIONEN als real zu erkennen, gibt es jetzt auch noch mal von mir einen eher exoterischen Artikel zu dieser esoterischen  ;-) Thematik.

 

Physik Crashkurs - Woraus besteht die materielle welt tatsächlich?

Schon in der Schule lernen wir, dass die uns so hart und undurchlässig erscheinende Materie wie beispielsweise ein Holztisch oder ein Stück Metall, aus einzelnen Atomen aufgebaut ist, die wiederum aus Elektronen, Neutronen und Protonen bestehen, zwischen denen sich ganz viel LEERER RAUM befindet. Wäre es nicht schon genug, dass uns das Atommodell erklärt, dass unsere Materie zum größten Teil aus "NICHTS" besteht, erfahren wir bei genauerem Hinsehen auch noch, dass sich die Elementarteilchen, wie Elektronen und Co auch noch genannt werden, in verschiedenen physikalischen Experimenten nicht einmal wie normale Teilchen verhalten, sondern wie ELEKTROMAGNETISCHE WELLEN! Dieses Phänomen wurde in der Physik als WELLE-TEILCHEN-DUALISMUS bekannt und geht auf die Arbeiten namenhafter Wissenschaftler wie Einstein, Planck, de Broglie und Schrödinger zurück. Das ganze wird von der STRING-THEORIE der QUANTENPHYSIK noch getoppt, die postuliert, dass die kleinste Einheit allen Seins eine "SCHWINGENDE SAITE" ist, die, wenn sie auf eine ganz bestimmte Art und Weise schwingt, Materie erzeugt. 

Wir halten fest, dass uns bereits die einfache Schulphysik erklärt, dass die kleinsten Bausteine unserer Materie auch Welleneigenschaften haben, also aus einer ganz bestimmten Schwingung mit einer ganz bestimmten Frequenz bestehen, welcher wiederum eine wirkende Kraft bzw. eine Energie zugrunde liegt. Letztlich liefert die Physik stichhaltige Hinweise darauf, dass alles was ist aus schwingender Energie besteht. 

 

aber Was genau ist eigentlich Energie?

Beim genauen Hinschauen muss man sich eingestehen, dass die klassische Physik Energie gar nicht wirklich komplett versteht, sie kann sie lediglich beschreiben.

Gängige Definitionen lauten in etwa so: "Energie ist die Fähigkeit, mechanische Arbeit zu verrichten, Wärme abzugeben oder Licht auszustrahlen. Energie kann in verschiedenen Energieformen vorkommen, beispielsweise als potentielle Energie, kinetische Energie, chemische Energie, elektrische Energie oder thermische Energie. Energie lässt sich von einem System zu einem anderen übertragen und von einer Form in eine andere umwandeln." [1] 

Die physikalische Beschreibung von Energie ist also sehr vage in Hinsicht auf das wahre Wesen der Energie, wir erfahren lediglich etwas über ihre Auswirkungen.

Die alten Griechen hatten da schon eine genauere Vorstellung über das Wesen der Energie. Im Wörterbuch der philosophischen Begriffe, heißt es "Das Wort Energie geht auf altgriechisch ἐνέργεια, energeia zurück, das in der griechischen Antike eine rein philosophische Bedeutung im Sinne von lebendiger Wirklichkeit und Wirksamkeit hatte. [2] Bleiben wir aber für das wesentliche Verständnis erst einmal bei der Physik.

 

Was ist der Unterschied zwischen Energie im klassisch-physikalischen Sinne und feinstofflicher Energie?

Wie bereits erwähnt kennt die klassische Physik viele Formen von Energie: potentielle Energie, kinetische Energie, chemische Energie, elektrische Energie oder thermische Energie... Doch welche davon ist die sogenannte feinstoffliche Energie, von der Heiler und Yogis sprechen? Die Antwort ist sehr wahrscheinlich KEINE! Denn wenn wir uns mit feinstofflicher Energie beschäftigen verlassen wir die Dimensionen der physischen Welt. Die Auswirkungen der feinstofflichen Energie können jedoch sehr wohl in der physischen Welt wahrgenommen und auch gemessen werden. 

Das Buch "The Science of Homeopathy" beschreibt den Unterschied zwischen materieller Energie und feinstofflicher Energie wie folgt: "Materielle Energie manifestiert sich im Rahmen der positiven Raumzeit, ist ihrem Wesen nach elektrisch und hat positive Masse. Sie bewegt sich langsamer als Lichtgeschwindigkeit und ruft Gravitation hervor. Das bedeutet, dass man sie sehen kann. Feinstoffliche Energie hingegen nimmt die nächste Raumzeit (oder andere Raumzeiten) ein, manifestiert sich im Rahmen der negativen Raumzeit und hat negative Masse. Sie ist ihrem Wesen nach magnetisch und bewegt sich schneller als Lichtgeschwindigkeit. Das bedeutet: Man kann sie zwar nicht sehen, wohl aber ihre scheinbar paranormalen Effekte beobachten." [3]

Wir halten fest: Materielle Energie ist physisch messbare Energie, da sie innerhalb der physischen Dimensionen der Wirklichkeit existiert. Feinstoffliche Energie ist schneller als Lichtgeschwindigkeit und daher außerhalb der physischen Dimensionen. Feinstoffliche Energie übt allerdings einen Einfluss auf die physischen Dimensionen aus, der über Änderungen in elektromagnetischen Feldern der physischen Welt gemessen werden kann.

Wer hier tiefer einsteigen möchte, kann sich mit Arbeiten von Dr. William Tiller, Professor an der Stanford-Universität beschäftigen. Tiller gilt als angesehener Forscher, Physiker und Experte für feinstoffliche Energie. [4]

 

Interferenz, Kommunikation auf Schwingungsebene

Interferenz tritt auf, wenn sich zwei Wellen aus verschiedenen Richtungen annähern und überlagern. Sind diese beiden Wellen synchron, kommt es zu einer konstruktiven Interferenz oder Verstärkung. Destruktive Interferenz entsteht, wenn die Wellen nicht synchron sind und sie löschen einander aus.

Wird Interferenz gezielt eingesetzt, kann also ganz einfach SCHÄDLICHE SCHWINGUNG NEUTRALISIERT und GESUNDE SCHWINGUNG VERSTÄRKT werden. Das Prinzip der Interferenz kann beispielsweise greifen, wenn Heiler durch Handauflegen Energie transferieren, Edelsteine auflegen oder den Körper durch heilende Klänge in Harmonie bringen. 

 

Geistheilung und Die Mysteriösen Skalarwellen Teslas

Gut, die Übertragung von Energien hätten wir dann also weitestgehend geklärt.

Was aber ist mit der GEISTHEILUNG? Also Heilungen, die allein auf geistiger Vorstellungskraft beruhen und ebenfalls von Heilern auch über große Distanzen hinweg übertragen werden können? 

Stellen wir doch zunächst einmal die Frage was ein GEDANKE eigentlich ist? Eine gängige Antwort von Neurowissenschaftlern lautet: Ein Gedanke entsteht durch die Übertragung von Elektronen zwischen Synapsen... Denken wir weiter, stellen wir fest, dass Elektronen aber auch elektromagnetische Wellen sind und Elementarteilchen den Quantengesetzen unterliegen (siehe nächster Absatz)... Aha... Also Gedanken haben zumindest auch einen Anteil, der feinstofflicher Energie entspricht. Und dieser kann möglicherweise als SKALARWELLE durch ABSICHT und KONZENTRATION versendet werden.


“Wenn du die Geheimnisse des Universums finden willst,

dann denke in Form von Energie, Frequenz und Schwingung.”

– Nikola Tesla 


Die von Nikola Tesla entdeckten SKALARWELLEN sind irgendwo zwischen klassischen physikalischen und feinstofflichen (also nicht messbaren) Wellen einzuordnen. Möglicherweise sind es sogar die mysteriösen feinstofflichen Wellen. In seinen Experimenten entdeckte Tesla damals eine unbekannte Welle, die sich anderthalbmal schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegte. Lange Zeit wurden diese Wellen umstritten, da sich laut RELATIVITÄTSTHEORIE nichts schneller als LICHTGESCHWINDIGKEIT bewegen kann, doch die QUANTENPHYSIK eröffnet uns heute Einblicke in andere Dimensionen und somit rückt die Existenz dieser Wellen immer mehr in den Fokus der Wahrscheinlichkeiten.

Skalarwellen werden als longitudinale stehende Wellen klassifiziert und können durch Materie hindurchgehen ohne dabei an Energie zu verlieren. Einige moderne Wissenschaftler halten sie für die Basis sowohl der klassischen Felder als auch der Quantenfelder und daher für die Ursprungsfelder des Universums. [4] 

 

Multidimensionales Quantenuniversum

In der Definition für feinstoffliche Energie heißt es "Feinstoffliche Energie ist schneller als Lichtgeschwindigkeit und daher außerhalb der physischen Dimensionen." Diese Definition impliziert nicht nur, dass es mehr als die uns üblicherweise zugänglichen physischen Dimensionen geben muss, sondern auch, dass Skalarwellen (da schneller als Lichtgeschwindigkeit!) in diese Kategorie gehören!! Wenn wir tiefer schauen, finden wir auch zur Mehrdimensionalität des Universums handfeste Hinweise in der Physik und zwar genauer gesagt in der Quantenphysik. 

Hier heißt es: Existiert ein Masseteilchen in der klassischen Physik nur an einem Ort gleichzeitig, muss ein subatomares Partikel (also ein Elektron, Proton, etc. ...) in der Quantenmechanik genau genommen an zwei Orten gleichzeitig sein, wobei manche dieser Orte andere Welten oder Zeitzonen sein können... [4]

In diesen Dimensionen gelten also andere Naturgesetze als in der mechanischen Physik. 

Puh... spätestens ab dieser Ebene wird es für den Verstand ganz schön schwierig hinterher zu kommen!

Bedenkt dabei immer, das die Physik eine rein beschreibende Wissenschaft ist. Das wahre Wesen der Existenz kann nur durch unsere eigenen höheren Sinne erfasst und auch verstanden werden und zwar dann, wenn sich linke und rechte Gehirnhälfte harmonisch zusammenfügen, also dort wo sich Logik und Intuition, Kopf und Herz, Yin und Yang, etc. ... treffen. 

Das Interessante für alle Zweifler ist aber doch, dass es physikalisch gestütztes Wissen gibt, dass die Möglichkeit energetischer Fernheilungen beweist.

Wir können also ganz klar sagen: 

JA! DIE WIRKUNGSWEISE VON ENERGIEMEDIZIN UND GEISTHEILUNG FOLGT NATURWISSENSCHAFTLICHEN GESETZEN!!! 

Viele sind schon entdeckt und weitere werden noch entdeckt oder bestätigt werden.

 

Sind wir Schöpfer und Schöpfung zugleich?

Einige wenige Pionierwissenschaftler gehen sogar noch über die Energie als Grundsubstanz hinaus und vermuten Bewusstsein als Grundbaustein hinter allem Sein, auch dem materiellen. An diesem Punkt treffen sich dann Exoterik und Esoterik, also Wissenschaft und Spiritualität und verschmelzen zu einem großen Bild der Erkenntnis. Schön, oder? 


"Der Strom des Wissens läuft in Richtung einer nicht-mechanischen Realität; Das Universum beginnt mehr wie ein großer Gedanke auszusehen, als wie eine große Maschine. Der Geist scheint nicht mehr ein zufälliger Eindringling in das Reich der Materie zu sein, sondern eher wie ein Schöpfer und Gouverneur des materiellen Reiches. Kommt darüber hinweg und akzeptiert diese unbestreitbare Schlussfolgerung. Das Universum ist immateriell-geistig und spirituell." [R. C. Henry, “The Mental Universe”; Nature 436:29, 2005]


Original: “The stream of knowledge is heading toward a non-mechanical reality; the universe begins to look more like a great thought than like a great machine. Mind no longer appears to be an accidental intruder into the realm of matter, we ought rather hail it as the creator and governor of the realm of matter. Get over it, and accept the inarguable conclusion. The universe is immaterial-mental and spiritual.” [“The Mental Universe”; Nature 436:29,2005]

 

Obwohl das alles super spannend ist, merke ich gerade wie die intensive Beschäftigung mit wissenschaftlichen Texten mein Hirn geplättet hat. Ein Phänomen, dass ich bereits aus Unizeiten gut kenne. Da frage ich mich gerade, ob dieses vollständig auf Logik und handfesten Beweisen basierende Herangehen überhaupt natürlich ist für den menschlichen Geist? 

Geht es wirklich darum immer alles noch weiter zu kategorisieren und zu analysieren wie es in der Wissenschaft getan wird, oder liegt es nicht eher im Naturell des Menschen zu Schöpfen und zu sein?

Eure Gedanken hierzu interessieren mich brennend! Kommentare sind also herzlichst willkommen =) 


[1] https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik/artikel/energie 

[2] Rudolf Eisler: Wörterbuch der philosophischen Begriffe (1904)

[3] George Vithoulkas, The Science of Homeopathy (2000) 

[4] Cyndi Dale, Der Energiekörper des Menschen: Handbuch der feinstofflichen Anatomie (2014)

[5] http://www.cosmicscientist.com/physicists-conclude-that-the-universe-is-spiritual-immaterial-mental/