Allgemeine Geschäftsbedingungen 

von SoulPath’Blessing Lichtzentrum - Inhaberin Maike Christine Jung


AGB ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BEI DER ZUSAMMENARBEIT MIT SOULPATH'BLESSING LICHTZENTRUM INHABERIN MAIKE CHRISTINE JUNG 


  

1. Allgemein

 

(1) Alle Angebote und vereinbarte Dienstleistungen aufgrund von Buchungen unserer Kunden über das Buchungssystem auf unserer Website www.soulpathblessing.com oder per E-Mail unterliegen diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  
(2) Das Angebot auf unserer Website richtet sich gleichermaßen an Verbraucher und Unternehmer, jedoch nur an Endabnehmer (im Folgenden: Kunden). Für Zwecke dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, (i) ist ein Verbraucher jede natürliche Person, die den Vertrag zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (§ 13 BGB) und (ii) ist ein „Unternehmer“ eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt (§ 14 Abs. 1 BGB).
  
(3) Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, auch wenn wir ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widersprechen.
 
(4) Wir behalten uns das Recht vor, die­se All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen zu än­dern, wo­bei die­se Ände­run­gen in Kraft tre­ten, so­bald sie im In­ter­net ver­öf­f­ent­licht wor­den sind.

 
 

2. Vertragsgegenstand

 

(1) Gegenstand des Vertrags ist die Durchführung von Dienstleistungen, insbesondere die von Yogakursen, Meditationskursen, Seminaren, Aus- und Fortbildungen, Coachings, Trainings und der Energiesitzungen. Der Inhalt der vereinbarten Leistungen richtet sich nach Ziffer 5. dieser AGB.
 
(2) Ziel der beauftragten Leistungen ist es, insbesondere durch individuell gestaltete Coachings, Trainings und Energiesitzungen mit dem Kunden in Einzel- oder Gruppensitzungen Lösungsansätze und -strategien zu entwickeln und diese zu begleiten, insbesondere zu Fragen des beruflichen Alltags (Führung, Kommunikation oder Zusammenarbeit etc.) und der persönlichen Lebenssituation (Familie, Bewusstsein, Selbstwert- bzw. Körpergefühl etc.). Weitere Ziele der beauftragten Dienstleistungen sind die persönlichen Kompetenzen und Perspektiven des Kunden herauszuarbeiten und zu fördern, sowie durch Selbstreflexion etwa vorhandene Konflikte zu überwinden und damit die Selbstheilungskräfte des Kunden zu aktivieren bzw. zu fördern.
 
(3) Die beauftragten Leistungen sind keine Heilbehandlungen und dienen deshalb nicht der Behandlung krankhafter Zustände. Unsere Leistungen ersetzen keine therapeutischen Maßnahmen wie etwa auf den Gebieten der Psychotherapie, Ernährungstherapie oder Ergotherapie. Sofern der Kunde an krankhaften Beschwerden leidet, ist er gehalten, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.
 
 

3. Ort der Leistung

 

Die Leistung wird grundsätzlich in den Räumen des SoulPath’Blessing Lichtzentrum (Kabenstäh 11 / 9, 21266 Jesteburg) durchgeführt, kann aber im Einzelfall auch in anderen Räumlichkeiten oder online über Zoom erbracht werden, soweit die Parteien bei Vertragsschluss oder vor Beginn der jeweiligen beauftragten Leistung nicht etwas anderes vereinbart haben. Die Auftragnehmerin ist berechtigt, die Leistungen auch an einem anderen Ort durchzuführen, sofern dies der Erreichung des Zwecks der vereinbarten Leistung dient und berechtigte Interessen des Kunden nicht verletzt werden.


  

4. Vertragsschluss

 

(1) Unsere Angebote sind unverbindlich.
  
(2) Durch Aufgabe einer Buchung über das Buchungssystem auf unserer Website oder per E-Mail macht der Kunde ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrags über die von ihm im Buchungssystem durch Anklicken der Schaltfläche „Jetzt buchen“ ausgewählte oder in der E-Mail betitelte Dienstleistung.
  
(3) Wir werden dem Kunden nach Eingang des Angebots eine Bestätigung über den Erhalt des Angebots zusenden (sog. Buchungsbestätigung). Mit dieser Buchungsbestätigung gilt das Angebot des Kunden zum Abschluss eines Vertrages als von uns angenommen. Wir halten uns vor u.U. eingegangene Buchungen abzulehnen.  
  
(4) Jeder Kunde, der Verbraucher ist, ist berechtigt, das Angebot nach Maßgabe der besonderen Widerrufsbelehrung, die ihm im Rahmen der Buchung auf unserer Website mitgeteilt wird, zu widerrufen.


 

5. Inhalt und Dauer


(1) Der Inhalt und die Dauer der beauftragten Dienstleistung wird durch die vom Kunden ausgeführte Buchung eines der auf der Website dargestellten Leistungspakete und die daraufhin erfolgte Annahmeerklärung mittels Buchungsbestätigung durch die Auftragnehmerin bestimmt.
  
(2) Das Recht beider Parteien zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
  
(3) Jede Kündigung bedarf der Schriftform oder Textform (Post / E-Mail).
  
(4) Die Auftragnehmerin hat die ihr überlassenen Daten bzw. Informationen und Unterlagen des Kunden nach Vertragsbeendigung herauszugeben bzw. zu löschen. Ausgenommen davon sind Unterlagen und Daten, hinsichtlich derer eine längere gesetzliche Aufbewahrungspflicht besteht, jedoch nur bis zum Ende der jeweiligen Aufbewahrungsfrist. Die Auftragnehmerin hat dem Kunden auf dessen Wunsch die Löschung schriftlich zu bestätigen.


 
6. Pflichten der Auftragnehmerin und Ihrer Mitarbeiter

 

(1) Die Auftragnehmerin ist verpflichtet, die ihr im Rahmen dieses Vertragsverhältnisses vom Kunden überlassenen persönlichen Daten und Information streng vertraulich zu behandeln und sie ausschließlich für Zwecke einzusetzen, die zur Erreichung des mit dem Kunden vereinbarten Zwecks erforderlich sind. Die Auftragnehmerin verpflichtet sich, die ihr vom Kunden überlassenen Daten und Informationen ausreichend vor dem Zugriff Dritter zu schützen.
  
(2) Die Auftragnehmerin weist daraufhin, dass ihre Mitarbeiter für Ihre Leistungen und Pflichten selbstverantwortlich sind. Die Auswahl der Mitarbeiter ist von der Auftragnehmerin gewissenhaft vorgenommen worden, sodass davon ausgegangen werden kann, dass alle Mitarbeiter die Ihnen zur Verfügung stehenden Techniken und Methoden zum größtmöglichen Nutzen und ausschließlich im Interesse des Kunden einsetzen.

 

(3) Die Auftragnehmerin ist berechtigt, bei höherer Gewalt die vereinbarten Termine kurzfristig zu verschieben. Hierunter fallen auch Leistungshindernisse, die aufgrund von Krankheit, Unfall, persönlichen Gründen oder ähnlichem entstanden sind. In diesem Fall wird die Auftragnehmerin den Klienten schnellstmöglich verständigen und einen Ersatztermin anbieten. Falls der Klient unter der hinterlassenen Rufnummer nicht zu erreichen war und auch in jedem anderen Fall besteht kein Anspruch auf Übernahme der Anfahrts- oder sonstiger Kosten.
 
(4) Im Fal­le der Ab­sa­ge ei­ner Ver­an­s­tal­tung er­s­tat­tet die Auftragnehmerin die ge­leis­te­ten Zah­lun­gen zu­rück. Die Auftragnehmerin ver­pflich­tet sich, den Ver­trags­part­ner an ei­ne der bei der Bu­chung ge­nann­ten Adres­se (pos­ta­lisch, per E-Mail, per Te­le­fon usw.) nach ei­ge­nem Er­mes­sen un­ver­züg­lich zu in­for­mie­ren. Die Über­sen­dung ei­ner sol­chen In­for­ma­ti­on gilt als aus­rei­chend. Et­wai­ge ver­geb­li­che Rei­se­kos­ten, Hotel-Buchungen usw., die nicht über die Auftragnehmerin gebucht wurden, wer­den nicht er­s­tat­tet.


(5) Für den Fall der Ter­min­ver­le­gung ist der Ver­trags­part­ner be­rech­tigt, vom Ver­trag zu­rück­zu­t­re­ten.
 
(6) Han­delt es sich um ei­ne Ver­an­s­tal­tung, für die Auftragnehmerin nur die Ti­ckets ver­kauft, nicht aber der Ver­an­s­tal­ter ist, gel­ten die Be­din­gun­gen des Ver­an­s­tal­ters.

 

 

7. Verantwortung des Kunden

 

(1) Der Kunde ist während der Durchführung der vereinbarten Dienstleistungen grundsätzlich für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Der Kunde hat der Auftragnehmerin rechtzeitig vor Ausführung der vereinbarten Dienstleistungen Auskunft über bei ihm etwa vorhandene Gesundheitsrisiken oder gesundheitliche Einschränkungen bzw. Erkrankungen, wie Allergien, Bluthockdruck, Herzerkrankungen etc. zu erteilen. Er handelt während der Durchführung des Vertrags stets eigenverantwortlich und weiß, dass die Handlungsempfehlungen der Auftragnehmerin bzw. deren Mitarbeiter nur Anregungen und Vorschläge sind, die der Kunde in freier Entscheidung annehmen aber auch ablehnen kann. Im Allgemeinen setzt die Inanspruchnahme der Angebote eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus.
  
(2) Dem Kunden ist bewusst, dass seine aktive Teilnahme an den Kursen, Seminaren und Sitzungen wesentlich ist für den persönlichen Erfolg der beauftragten Leistungen. Einen bestimmten Erfolg schuldet die Auftragnehmerin bzw. deren Mitarbeiter nicht.

(3) Der Kunde hat bis spätestens zum Kurs-, Seminarbeginn am vereinbarten Ort zu sein. Bei Verspätung seitens des Kunden besteht kein Anspruch auf Einlass bzw. Rückerstattung der vorausgezahlten Teilnahmegebühr. 


 

8. Mitwirkungspflicht des Kunden

 

(1) Alle Angebote beruhen auf Kooperation und gegenseitigem Vertrauen. Die Auftragnehmerin möchte in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam machen, dass alle Angebote und insbesondere Coachings, Beratungen und Energiesitzungen ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess sind und bestimmte Erfolge nicht garantiert werden können. Die Auftragnehmerin oder Ihre Mitarbeiter stehen dem Kunden als Kursleiter oder Prozessbegleiter bei Entscheidungen und Veränderungen unterstützend zur Seite – die eigentliche Veränderungsarbeit wird vom Kunden selbst geleistet. Der Kunde sollte daher bereit und offen sein, sich mit sich selbst und seiner Situation auseinanderzusetzen. Dem Kunden ist stets bewusst, dass er eigenverantwortlich handelt und entscheidet und Vorschläge der Auftragnehmerin und Ihrer Mitarbeiter auch ablehnen kann. 

 

 

9. Abgrenzung zur Therapie und Psychotherapie

 

(1) Alle Seminare, Coachings, Beratungen und Energiesitzungen sind keine Therapie oder Psychotherapie und ersetzen diese auch nicht. Coachings, Beratungen und Energiesitzungen basieren auf einer Coach-Klienten-Beziehung, die durch ein partnerschaftliches Miteinander gekennzeichnet ist und dabei die Rolle des Coaches klar von Therapeuten und Ärzten abgrenzt. Psychotherapie ist problem- und symptomorientiert, sie beschäftigt sich mit der Vergangenheit und ist bemüht alte Wunden zu heilen. Coaching ist lösungsorientiert und auf die Gegenwart, Zukunft und Aktivität ausgerichtet. Psychotherapie ist die gezielte Behandlung einer psychischen Krankheit. Coaching dient dem “gesunden” Menschen, welcher handlungsfähig und zur Selbstreflexion fähig ist. Das Ergebnis eines Coachings stellt nicht die Linderung psychischer Beschwerden dar, sondern die individuelle Weiterentwicklung des Klienten, womit eine Steigerung seiner allgemeinen Lebensqualität einhergeht.


  

10. Honorare und Zahlung

 

(1) Mit Zustandekommen des Vertrags über unser Buchungssystem oder per E-Mail wird das vereinbarte Honorar für Workshops, Kurse, Aus- und Fortbildungen sofort zur Zahlung fällig. Im Falle einer Ratenzahlung betrifft die sofortige Zahlungsaufforderung die erste Rate des Gesamtbetrages der gebuchten Dienstleistung. Die Bezahlung erfolgt per Überweisung. Die Bezahlung von Einzelsitzungen erfolgt nach Absprache als Barzahlung am Tag der Sitzung oder umgehend nach der Sitzung auf Rechnung per Überweisung. 


(2) Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall hat er der Auftragnehmerin für das Jahr Verzugszinsen i.H.v. 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu zahlen.
  
(3) Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch die Auftragnehmerin nicht aus.
  
(4) Dem Kunden steht kein Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrecht zu, soweit nicht die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist.
  
  

11. Stornierungsbedingungen 


(1) Workshops/Specials, Retreats und Kurse

  • Überwiesene oder fällige Beträge, können bei einer Stornierung nicht komplett zurückerstatten werden. Der Kunde hat die Möglichkeit seinen Platz an eine andere Person zu übergeben. Dazu informiert der Kunde den Auftragnehmer mindestens 24 Stunden vor Kursbeginn per E-Mail.
  • Bei einer schriftlichen Stornierung (per E-Mail/Post) bis acht Wochen vor Veranstaltungsbeginn, erstattet der Auftragnehmer die Veranstaltungsgebühr abzüglich 10,- € Bearbeitungsgebühr. Der Veranstaltungsplatz kann an eine andere Person übergeben werden, dann entfällt die Bearbeitungsgebühr. Ab acht Wochen bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn erstattet der Auftragnehmer 50% des kompletten bezahlten Beitrags zurück. Innerhalb der letzten zehn Tage vor Beginn der Veranstaltung ist eine Erstattung des Beitrags ausnahmslos ausgeschlossen.
  • Wir behalten uns vor, bei nicht vorhersehbaren Ereignissen (z.B. Krankheit des Dozenten o.ä.) oder dem Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl die Veranstaltung zeitlich zu verlegen, einen Ersatzlehrer zu stellen oder die Veranstaltung abzusagen. Bei einer zeitlichen Verlegung der Veranstaltung können die Teilnehmer zwischen der Teilnahme am Ersatztermin oder einer Rückerstattung der bereits geleisteten Gebühr wählen.
  • Sollte die Veranstaltung von Seiten des Auftragnehmers aus ersatzlos abgesagt werden, wird Gebühr zu 100% zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers, insbesondere Schadensersatzansprüche wie z. B. Reise- oder Hotelkosten bei Änderungen oder Absage der Veranstaltung, bestehen nicht.

 

(2) Ausbildungen/Fortbildungen

  • Überwiesene oder fällige Beträge, können bei einer Stornierung nicht komplett zurückerstatten werden. Der Kunde hat die Möglichkeit seinen Platz an eine andere Person zu übergeben. Dazu informiert der Kunde den Auftragnehmer mindestens 24 Stunden vor Ausbildungsbeginn per E-Mail.
  • Bei einer schriftlichen Stornierung (per E-Mail/Post) bis acht Wochen vor Ausbildungsbeginn, erstattet der Auftragnehmer die Ausbildungsgebühr abzüglich 50,- € Bearbeitungsgebühr. Der Ausbildungsplatz kann an eine andere Person übergeben werden, dann beträgt die Bearbeitungsgebühr 10,- €. Ab acht Wochen bis 10 Tage vor Ausbildungsbeginn erstattet der Auftragnehmer 50% des kompletten bezahlten Ausbildungsbeitrags zurück. Innerhalb der letzten zehn Tage vor Beginn der Ausbildung ist eine Erstattung des Ausbildungsbeitrags ausnahmslos ausgeschlossen.
  • Wir behalten uns vor, bei nicht vorhersehbaren Ereignissen (z.B. Krankheit des Dozenten o.ä.) oder dem Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl die Ausbildung/Fortbildung zeitlich zu verlegen, einen Ersatzlehrer zu stellen oder die Ausbildung/Fortbildung abzusagen. Bei einer zeitlichen Verlegung der Ausbildung können die Teilnehmer zwischen der Teilnahme am Ersatztermin oder einer Rückerstattung der bereits geleisteten Ausbildungsgebühr wählen.
  • Sollte die Ausbildung/Fortbildung von Seiten des Auftragnehmers aus ersatzlos abgesagt werden, wird die Ausbildungsgebühr zu 100% zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers, insbesondere Schadensersatzansprüche wie z. B. Reise- oder Hotelkosten bei Änderungen oder Absage der Ausbildung/Fortbildung, bestehen nicht.

 

(3) Einzelsitzungen

  • Termine für Einzelsitzungen können bis 24 Stunden vor dem Termin kostenlos storniert werden. 
  • Bei Verhinderungen, die kurzfristig (später als 24 Stunden vor dem Termin auftreten), hat der Kunde die Möglichkeit den Termin zu verschieben, wenn dies spätestens 1 Stunde vor Terminbeginn mitgeteilt wurde. 
  • Bei Terminversäumnissen, ohne vorherige Absage, wird das volle Honorar berechnet. 
  • Wir behalten uns vor, bei nicht vorhersehbaren Ereignissen (z.B. Krankheit der dienstleistenden Person o.ä.) den Einzeltermin zeitlich zu verlegen oder abzusagen. Bei einer zeitlichen Verlegung der Sitzung kann der Auftraggeber zwischen der Teilnahme am Ersatztermin oder einer Rückerstattung des bereits geleisteten Honorars wählen.
  • Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers, insbesondere Schadensersatzansprüche wie z. B. Reise- oder Hotelkosten bei Änderungen oder Absage der Ausbildung/Fortbildung, bestehen nicht.


  

12. Haftung

 

(1) Die Auftragnehmerin haftet unbeschränkt bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit und bei Verletzung von Leben, Leib oder Gesundheit.
  
(2) Bei leicht fahrlässiger Verletzung einer Pflicht, die wesentlich für die Erreichung des Vertragszwecks ist (Kardinalpflicht), ist die Haftung der Auftragnehmerin der Höhe nach auf den im gewöhnlichen Lauf der Dinge vorhersehbaren Schadens begrenzt.
  
(3) Eine weitergehende Haftung der Auftragnehmerin besteht nicht. Es besteht keine Haftung für Gesundheitsschäden, die aufgrund der Teilnahme der angebotenen Kurse/Events/Sitzungen erleiden oder für selbstverschuldete Unfälle. Es besteht keine Haftung für die Garderobe und mitgebrachte Wertgegenstände.
  
(4) Die vorstehende Haftungsbeschränkung gilt auch für die persönliche Haftung der Mitarbeiter (insb. Kursleiter und Coaches), Vertreter und Organe der Auftragnehmerin.
 
(5) Für die An- und Abreise des Kunden zum Veranstaltungsort wird keine Haftung übernommen. 


  

13. Datenschutz


(1) Wir dürfen die dieses Vertragsverhältnis betreffende Daten nur im Rahmen der geltenden gesetzlichen Vorschriften verarbeiten und speichern. Die Einzelheiten ergeben sich aus der auf unserer Website verfügbaren Datenschutzerklärung.

 

 

14. Copyright

 

(1) Alle an den Kunden ausgehändigten Unterlagen sind, soweit nichts anderes vereinbart ist, in der vereinbarten Vergütung enthalten. Die Unterlagen sind zum persönlichen Gebrauch des Kunden bestimmt. Wird zwischen Kunde und Auftragnehmerin ein Bericht vereinbart, wird dieser gesondert in Rechnung gestellt. 
 
(2) Das Urheberrecht an allen Konzepten und Unterlagen gehört allein der Auftragnehmerin bzw. Ihrer zuständigen Mitarbeiter. Dem Kunden ist es nicht gestattet, die Unterlagen ohne schriftliche Zustimmung der Auftragnehmerin ganz oder auszugsweise zu reproduzieren und/oder Dritten zugänglich zu machen. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise, ist untersagt und kann strafrechtlich verfolgt werden.


  

15. Schlussbestimmung

 

(1) Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Klienten einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hier durch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganze oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahe kommt.

 

 

16. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

 

(1) Gerichtstand und Erfüllungsort ist der Sitz des Verkäufers, wenn der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.
 
 
Stand: Januar 2024