Energetische & Spirituelle Heilung

Deine Seele kennt den Weg.

Energetische & Spirituelle Heilung

Die meisten alten Kulturen sind sich einig, dass wir mehr sind als der physische Körper und jedes physische Ungleichgewicht entweder seine Ursache in der Ebene von Geist (Glaubensmuster, Traumata, Prägungen, Astralwelten ...) oder Seele (Karma, Seelenplan, ...) hat oder eine Auswirkung auf diese hat. Energetische und Spirituelle Heilung setzt auf diesen Ebenen an, um die größtmögliche Harmonie herzustellen und ist damit eine hervorragende Ergänzung zur klassischen Schulmedizin (ersetzt diese aber keineswegs). 

Konzepte der Energetischen und Spirituellen Heilung

Energetische und Spirituelle Heilung ist ein komplexes Feld, das sich am einfachsten intuitiv und über die direkte Erfahrung erschließen lässt. Dennoch haben sich einige Konzepte als hilfreich erwiesen, um dieses Phänomen dem menschlichen Geist etwas zugänglicher zu machen. 

3 Körper und 5 Hüllen

Die verschiedenen Daseinsebenen des Menschen: 

Im Yoga wird von 3 Körpern und 5 Hüllen gesprochen, um die Daseinsebenen des Menschen zu beschreiben. Alle Ebenen durchdringen und beeinflussen sich. Besteht ein Ungleichgewicht in einer Ebene, wirkt sich diese auf die anderen Ebenen aus.  

Die 3 Körper (Shariras): 

  • Physischer Körper: (Sthula Sharira) Umfasst den physisch sichtbaren und messbaren Körper, entspricht der physischen Welt
  • Feinstofflicher Körper: (Sukshma Sharira) Umfasst die Energie Hülle, Geistig-Emotionale-Hülle und Intellektuelle Hülle, entspricht der Astralwelt
  • Kausal Körper: (Karana Sharira) Umfasst die Wonne Hülle, entspricht der spirituellen Welt 


Die 5 Hüllen (Koshas): 

  • Physische Hülle: (Annamaya Kosha) Besteht aus der Nahrung, und den Elementen Erde, Feuer, Wasser, Luft und Äther. 
  • Energetische Hülle: (Pranamaya Kosha) Enthält Sinneswahrnehmungen, Chakras und Nadis.
  • Geistig-Emotionale Hülle: (Manomaya Kosha) Handlungskraft, Emotionen, Eindrücke des Unterbewusstseins (Samskaras), Prägungen und Wünsche (Vasanas).
  • Erkenntnis Hülle: (Vijnanamaya Kosha) Sitz von Ego oder Ich-Gefühl (Ahamkara) und dem Intellekt bzw. dem Urteilsvermögen (Buddhi). Hier ist der freie Wille angesiedelt.
  • Wonne Hülle: (Anandamaya Kosha) Erfahrung der Verbundenheit mit einer höheren Kraft und tiefer Freude. Erfahrung unserer wahren Natur als Sat-Chit-Ananda = Sein-Wissen-Glückseligkeit. 


Ganzheitliche Heilung 

Eine ganzheitliche Heilung berücksichtigt immer alle 3 Körper und 5 Hüllen. Der Integrale Yoga kennt Übungen, um jede einzelne Hülle zu harmonisieren und zu entwickeln. Diese Techniken können individuell eingesetzt, hohen therapeutischen Nutzen haben. 

Chakras und Nadis

Energiezentren und Energiekanäle: 

Energiezentren (Chakren) und Energiekanäle (Nadis) durchziehen unseren feinstofflichen Körper wie Organe, Blutgefäße und Nerven den physischen Köper. Sie akkumulieren und leiten Lebensenergie (Prana). Jedes Chakra korreliert mit verschiedenen Körperfunktionen und Bewusstseinszuständen. Die 7 Hauptchakren sind wie eine Landkarte für die Entwicklung des Menschen. Jedes Chakra kann übersteuert, untersteuert oder in Balance sein. Wenn alle Chakren in Balance sind, fließt das Prana harmonisch und wir fühlen uns ruhig und ausgeglichen.  


7 Hauptchakren und ihre Themen:

  • Wurzelchakra: (Muladhara Chakra) Erde, Knochen, Steißbein, Beine, Füße, Beckenboden, Immunsystem, Überleben, Familie, Sicherheit, Zuhause, Job, Karriere, Angst, Urvertrauen
  • Sakralchakra: (Svaddhisthana Chakra) Wasser, Blut, Lymphe, Nieren, Kreuzbein, Geschlechtsorgane, Beziehungen, Sorge, Neid, Kreativität
  • Solarplexuschakra: (Manipura Chakra) Feuer, Nerven, Verdauung, Bauch, Lendenwirbelsäule, Magen, Leber, Milz, Körperwärme, Stoffwechsel, Muskeln, Bauchspeicheldrüse, Wut, Depression, Ohnmacht, Abgrenzung, Durchsetzungsvermögen, Willenskraft, Selbstvertrauen
  • Herzchakra: (Anahata Chakra) Luft, Lunge, Herz, Brustkorb, Arme, Hände, Kreislauf, Thymusdrüse, Hass, Traurigkeit, Mitgefühl, bedingungslose Liebe 
  • Kehlchakra: (Vishuddha Chakra) Akasha, Raum, Kehlkopf, Schilddrüse, Nacken, Schultern, Stimmbänder, Beziehung zu uns selbst, Zynismus, Wahrhaftigkeit, Authentizität, Kommunikation, Ausdrucksvermögen
  • Stirnchakra: (Ajna Chakra) Äther, Gehirn, Hypophyse, Stirn, Kopf, Augen, Beziehung zum spirituellen Lehrer, Zweifel, Intuition 
  • Kronenchakra: (Sahasrara Chakra) reines Bewusstsein, Scheitelpunkt, Kopfhaut, Zirbeldrüse, Beiziehung zum Göttlichen, Gefühl des Getrennt-Seins, Einheitsgefühl, Erleuchtung 


Die menschliche Aura

Das menschliche Energiefeld:

Die Aura umhüllt und durchdringt den physischen Körper in Form eines Eies und reicht weit über die Grenzen des physischen Körpers hinaus. Störungen im Energiefluss sind in der Aura als dunkle Farben, Risse, Löcher und Unregelmäßigkeiten zu erkennen. Die Aura ist wie die Matrix, nach der der physische Körper aufgebaut wird. Chakras und Nadis liegen innerhalb der Aura. Störungen können hier erkannt werden, bevor sie sich physisch als Krankheit manifestieren. Bereits bestehende Störungen können durch Behandlung der Aura Linderung und Heilung erfahren. 

Was in der Aura gelesen werden kann: 

  • Charakter des Menschen 
  • Energieversorgung der physischen Organe 
  • Auswirkungen physischer Störungen auf die anderen Hüllen
  • aktuelle Lebensthemen
  • Emotionen
  • Traumata
  • Besetzungen


Aura Chirurgie: 

Behandlungen werden in der Aura durchgeführt. Diese ähneln chirurgischen Eingriffen, wie das Entfernen von Störfeldern, das Nähen von Rissen, das energetische Richten von Wirbeln etc. Ziel ist es, belastende Informationen aus dem Zellgedächtnis zu löschen und den ursprünglichen heilen Zustand wieder herzustellen. Behandelt wird geistig, manchmal mit Händen und Kristallen in der Aura, meist ohne den physischen Körper zu berühren. Oft reagiert der physische Körper während und nach einer Aura Behandlung deutlich wahrnehmbar.

Karma

Ursache und Wirkung:

Das Gesetz von Ursache und Wirkung soll uns helfen zu wachsen und uns zu entwickeln. Das Feedback des Universums ist "positives" Karma, "negatives" Karma oder "kein" Karma, je nach Intention unserer Handlung. Richtig verstanden ist Karma nicht als Bestrafung gedacht, sondern eine Hilfestellung, um zu wachsen, sich zu entwickeln und die Gesetzmäßigkeiten des Universums zu verstehen.  


Das Gesetz des Karma:

  • Wir haben das, was uns geschieht, selbst erschaffen.
  • Wir sind verantwortlich für das, was uns in Zukunft geschieht.
  • Wir wachsen anhand der Erfahrung. Ereignisse sind nicht als Belohnung oder Bestrafung zu sehen, sondern als Möglichkeit zum Wachsen.


Die fünf Untergesetze, die das Karma steuern:

  • Direkte Gesetze: Unmittelbare Ursache-Wirkung wie z.B. physikalische Gesetze. 
  • Gedankenkraft: Gedanken sind feinstoffliche Kräfte, die Energie lenken und manifestieren. 
  • Kompensation: Das, was wir anderen antun, wird auf uns zurückfallen (in diesem oder im nächsten Leben). Solches Karma muss ausgeglichen werden.
  • Evolution: Schwierige Situationen, die ausschließlich zu unserem Wachstum geschehen. Es geht darum eine bestimmte Lektion zu lernen.
  • Gnade: Es kommen Aufgaben, um die Evolution zu beschleunigen. Durch spirituelle Praxis kann sich Karma stark beschleunigen. 


Seelenplan

Warum sind wir hier? 

Der Seelenplan (Dharma) ist ein grober Fahrplan, den wir als Seele entworfen haben, bevor wir uns inkarniert haben. Er beinhaltet wichtige Lektionen, Aufgaben und Eckpfeiler sowie das vorgeburtliche Karma. Je näher unser alltägliches Leben am Seelenplan liegt, desto erfüllter fühlen wir uns. Durch die Verwirrungen und Illusionen dieser Welt kommen viele Menschen schon früh vom Seelenweg ab und erleben Schicksalsschläge und Krankheiten, die nicht im Seelenplan vorgesehen waren, sondern sich als Ruf der Seele manifestieren, um die Person zurück auf ihren Seelenweg zu führen.

Wie erkenne ich meinen Seelenweg?  

  • Svarupa: Bezeichnet unsere Wesensnatur, unsere Talente und Fähigkeiten. Es beinhaltet das, was wir gut können und das, was uns Freude macht.
  • Dharma: Die eigene Aufgabe, Pflicht, Verantwortung. Die aktuelle Lebensaufgabe oder der Seelenweg ergibt sich aus einer Kombination von Karma und Svarupa. Es ist der Weg unsere Talente und Fähigkeiten im Rahmen unserer aktuellen Lebenssituation bestmöglich zum Ausdruck zu bringen ohne uns vor unserer karmischen Verantwortung zu drücken. Karma + Svarupa = Dharma
  • Achtung: Nicht alles, was sich vorübergehend schlecht anfühlt, ist ein Zeichen dafür, dass wir auf dem falschen Weg sind. Manchmal müssen noch innere Widerstände, Ängste, Faulheit etc. überwunden werden. Eine Richtlinie könnte sein: Tue nicht, was du willst, was dir in den Kopf kommt, was irgendjemand erwartet, sondern was du durch intensive Prüfung für richtig erkannt hast. 


Reinkarnation 

Seelenwanderung und Evolution:

Reinkarnation bezeichnet den Wechsel der Seele (Jiva) zwischen einem physisch gebundenen Zustand und dem Seinszustand in den höheren Welten. Dabei kann die Seele in verschiedenen Formen, z.B. als Mineral, Pflanze, Tier, Mensch etc. inkarnieren und durchläuft dabei eine Evolution des Bewusstseins. Eine Seele inkarniert so oft bis ein Seelenzyklus abgeschlossen ist, alle Erfahrungen gemacht wurden und alle Lektionen gelernt wurden. Wenn alles Karma aufgelöst ist, verlässt die Seele den Zyklus der Wiedergeburten und erlangt die absolute Befreiung (Moksha).

Frühere Leben und Heilung:

Sogenannte frühere Leben prägen unser jetziges Leben. So können Eindrücke im Unterbewusstsein (Samsaras), Prägungen und Wünsche (Vasanas) ihre Ursache in früheren Leben haben. Nicht selten beeinflussen Traumata aus früheren Leben das aktuelle Leben massiv. Auch können sich karmische Verstrickungen mit anderen Seelen in dieser Inkarnation z.B. als Beziehungsprobleme zeigen. Je weiter ein Mensch auf dem spirituellen Weg voranschreitet, desto bewusster werden ihm die Einflüsse seiner früheren Leben werden. Verständnis und Auflösung von Prägungen aus früheren Leben, können zu Heilung und Harmonie führen. 

Die Illusion der Zeit: 

Für die Seele verläuft Zeit nicht linear. So können als "frühere Leben" gedeutete Erfahrungen auch Parallelinkarnationen oder zukünftige Inkarnationen sein. Zeit ist Teil der Illusion dieser Welt (Maya). Es geschieht alles immer nur Jetzt. Manchmal werden auch Erfahrungen, die in unserer Ahnenreihe gemacht wurden, für Erfahrungen aus früheren Leben gehalten. Für die Arbeit mit diesen Informationsfelder ist es letztlich unerheblich, woher sie stammen. 

Das Höhere Selbst

"Deine Seele, bzw. dein Höheres Selbst (Atman) kennt den Weg..."

Es gibt einen Teil in uns, der immer eins mit der Quelle war, ist und sein wird. Er befindet sich jenseits der 3 Körper und 5 Hüllen. Er ist frei von der Illusion dieser Welt (Maya). Dieser Teil ist allwissend, voll tiefer Glückseligkeit und Ruhe, absolut wertfrei und spricht über unsere Intuition zu uns. Er kennt unseren Seelenweg ganz genau. 

Soul Readings:

Soul Readings können Aufschluss über die Entwicklungsphasen aus Seelen-Perspektive geben und helfen Karma sowie die größeren Zusammenhänge zu verstehen. Sie können hilfreich sein, um gute Entscheidungen zu treffen.

  • Soul Readings: Bei sogenannten Soul Readings nimmt der Atman des Heilers Kontakt zum Atman des Klienten auf und erhält Informationen von der unendlichen Weisheit der Seele. 
  • Innere Führung: Durch spirituelle Praxis und Wahrnehmungsschulung kann jeder selber wieder den Kontakt zu seinem eigenen Atman stärken und höhere Führung erfahren. 


Lichtvolle Helfer

Hilfsmittel für die Energetische und Spirituelle Heilarbeit: 

Einige ausgewählte Helfer sind die Folgenden: 

  • Kristalle: eigenen sich hervorragend für die Aura Chirugie und die Arbeit an den Chakren. 
  • Ätherische Öle: Ihre Wirkung durchdringt alle Körper und Hüllen von der physischen Wirkung auf Zellebene, über die energetische Komponente bis hin zu emotionaler und mentaler Klärung. 
  • Affirmationen und Gebete: Wirken auf unsere Glaubenssätze und damit auf unsere Gedankenkraft. Sie können die Gnade in unser Leben einladen. 
  • Visualisierungen: Energie folgt der Aufmerksamkeit. 
  • Mantren und Klänge: Wirken unmittelbar auf Chakren und Nadis. 
  • Yantren und Symbole: Wirken als Portale in höhere Bewusstseinssphären und können u.a. Lichtwesen anziehen. 
  • Siddha Medizin: vedische Alchemie wie z.B. Bhasma (spezielle, rituell aufgeladene Aschen). 
  • Lichtwesen (Devas) : Engel- und Götterwesen entspringen den höheren Astralwelten oder der Kausalwelt und haben verschiedene Aufgaben, wie z.B. Heilung, Erkenntnis, Transformation, Harmonisierung der Elemente, etc. 



„Wenn du die Geheimnisse des Universums finden willst, denke in Begriffen wie Energie, Frequenz und Vibration."

Nikola Tesla


Disclaimer: Energetische und Spirituelle Heilung ersetzt keine medizinische oder psychotherapeutische Diagnose oder Behandlung. Wo nötig, sollte stets ein Arzt, Psychotherapeut und medikamentöse Therapie mit in den Heilungsprozess einbezogen werden.